Krimi am Sonntagabend

Wer sonntagsabends einen Krimi sehen will, schaltet für gewöhnlich den Tatort ein. Oder aber er entscheidet sich für den Besuch eines Spiels der ersten Damenmannschaft des SV Waldhof Mannheim. Hier bekommt der Zuschauer in 60 Minuten alles geboten, was der Tatort in 90 Minuten zeigt: Spannung, manchmal Blut, unerwartete Wendungen und viel Dramatik (zum Glück aber keine Kapitalverbrechen).

Im letzten Spiel vor der Winterpause war man als Tabellenzweiter zu Gast beim TSV Amicitia 06/09 Viernheim 2, dem Viertplatzierten. Die Waldhof Mädels starteten motiviert in die Partie und lagen nach vier Minuten 2:0 vorne. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit tat man sich aber nun insbesondere in der Abwehr schwer. Die halblinke Spielerin der Gastgeber bekam man nicht wirklich in den Griff und beim gegnerischen Kreis fehlte die Absprache. Im Angriff leistete man sich zu viele technische Fehler, überhastete Abschlüsse und sah beim schnellen Spiel nach vorne den besser positionierten Mitspieler nicht. In einer zu dem Zeitpunkt bereits intensiv geführten und zerfahrenen Partie gelang es aber auch Viernheim nicht, sich deutlich abzusetzen und so ging es mit einem 10:8 in die Halbzeit.

Die in der Halbzeit von Trainer Pfrang vorgegebenen Maßnahmen zeigten zu Beginn der zweiten Hälfte Wirkung. Durch die Umstellung der Abwehr gelang es den Spielfluss der Gegner zu stören, einige Bälle zu erobern und in Führung zu gehen (11:13, 41. Spielminute). Bis zur 55. Spielminute hatte Viernheim den Spielstand wiederum egalisiert (15:15).

Die letzten fünf Spielminuten waren an Dramatik dann nicht mehr zu überbieten. Zunächst sah es so aus, als wollten die Waldhof Mädels den sprichwörtlichen Sack nun wirklich zumachen. Innerhalb von zwei Minuten gelang ein furioser 4:0-Lauf. Und somit leuchtete bis 58:43 ein beruhigender 15:19 Spielstand an der Anzeigentafel auf. Was kann denn da noch passieren? Bei noch verbleibenden 1 Minute und 17 Sekunden Restzeit passiert ja auch im Tatort nicht mehr viel; der Täter ist nach einer spannenden Verfolgungsjagd und einigen Wendungen gefasst, die Ermittler lassen den Fall Revue passieren und verabschieden sich in den Abspann. Nicht aber so bei einem Handballspiel der Waldhof Mädels. Waldhof befindet sich in Unterzahl. Der Gegner hat die Abwehr auf direkte Manndeckung umgestellt, erhält den Ball, setzt zum direkten Konter an und wird dabei gestört. Beim Ball-aus-der-Handschlagen wird nicht nur der Ball, sondern auch die Hand getroffen, die gegnerische Spielerin fällt unglücklich hin. Die Halle tobt, die Heimfans fodern die rote Karte. Der Schiedsrichter zeigt auf den 7m-Punkt und stellt die Waldhofspielerin mit 2 Minuten raus. Die Viernheimer Schützin trifft. 16:19 nach 58:44. Anspiel. Der Schiedsrichter pfeift Schritte gegen die Gäste. Direkter Konter der Gastgeber, Tor. 17:19, 59:13. Wieder Anpfiff. Die Waldhof Mädels tun sich in Unterzahl schwer gegen die offensive Manndeckung ab Spielfeldmitte. Der Ball landet beim gegnerischen Torwart, der schickt eine freistehende Spielerin. 18:19, 59:44. Die Gäste befinden sich wieder im Ballbesitz und kommen zum Torabschluss. Der Torwart kann den Ball abwehren. Glücklicherweise reichen die verbleibenden Sekunden den Gastgebern nicht mehr zum Torwurf. Die Damen gewinnen glücklich nach einer sicherlich eher schwächeren Leistung mit 18:19 gegen die starken kämpferischen Viernheimer.

Wie im Tatort die Lösung eines Falles meistens das Resultat eines gemeinsamen Ermittlerteams ist, so ist auch der Sieg gegen Viernheim bzw. die ganze erfolgreiche Vorrunde der Waldhof Mädels einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu verdanken. Bei diesem Spiel müssen aber dennoch zwei Spielerinnen besonders erwähnt werden. Zum einen Torfrau Laura Engers, die wieder eine super Leistung gezeigt hat und großen Verdienst daran hat, dass man die drittbeste Abwehr der Liga hat. Zum anderen ist die kämpferische Leistung von Vivian Rechner zu erwähnen, die die starke halblinke Spielerin der Gastgeber in der zweiten Halbzeit auf Schritt und Tritt in der Manndeckung verfolgt und erfolgreich an weiteren Torwürfen gehindert hat.

Wir möchten an dieser Stelle allen Zuschauern danken, denen wir mal wieder ein nervenaufreibendes Spiel angetan haben.

Es spielten: L. Engers (Tor); J. Stier (1), V. Vollrath (3), J. Röhrich, S. Bloch, A. Meyer (1), S. Holdt (4/1), J. Szalanski, K. Gebauer (3/2), J. Weis (2), D. Rutz (1), V. Rechner, S. Bukowski (4/1), A. Bentrup.

Trainer: A. Pfrang, B. Fischer.

Die Damen des SV Waldhof Mannheim verabschieden sich nun als „Vize-Herbstmeister“ in die Winterpause. Bis zum nächsten Rundenspiel, am 23.01. um 15:45 auswärts gegen Heddesheim bleibt nun einige Zeit um zu regenerieren, Kraft zu tanken und an die Leistung anzuknüpfen, die man während der Vorrunde gezeigt hat.

Am 06.01.2016 um 16:30 Uhr steht allerdings noch das Pokalspiel gegen die zweiklassenhöherspielende Mannschaft aus Brühl an. Wir wünschen allen schon jetzt schöne Weihnachten und einen guten Rutsch nach 2016! JW

facebook Damen 1: TSV Amicitia 06/09 Viernheim 2 – SV Waldhof Mannheim 18:19 (10:8)

Quelle: http://www.handballbw.de/Spielbetrieb/index.php?A=g_class&orgID=39&score=19628&nm=3

Comments

comments

Kategorien: Damen 1Spielberichte