Revanche geglückt!

Die Jungs vom Alsenweg kommen langsam wieder in die Form der Hinrunde. Mit Einsatz, Teamwork und einer besserer Spielanlage, gelingt die Revanche gegen den TV Hemsbach.

Noch lange hing der Gedanke an den desaströsen Auftritt vergangene Woche nach. Kurz zusammengefasst: Es war so gut wie Alles schlecht. Kein Spieler in Normalform, gegen eine Mannschaft des TV Hemsbach, die ihre Qualitäten auf den Punkt abrufen konnte. Die Chance zur Tabellenführung erstmal vergeben.

Manchmal kommt einem bei der Verarbeitung so einer Abreibung dann auch der Spielplan zu Hilfe. Denn sowohl zum Hinrunden Abschluss, als auch zum Rückrundenauftakt ging es gegen dieselbe Mannschaft. Zeit für Wiedergutmachung also.

Grob gesagt basiert der Erfolg in jeder Sportart auf zwei Komponenten: Wille und Talent. Beim Handball kann man diese beiden Facetten nahezu in der pursten Form erleben. Während im Angriff Spielwitz, Technik und Dynamik gefragt sind, besteht Abwehr im wahrsten Sinne des Wortes aus Arbeit.

Wenn man also die Motivation eines Teams in deren Defensivverhalten ablesen kann, dann brannte am Samstagabend besonders eine Mannschaft. Bereits in der fünften Minute war das gesamte Kontingent an Verwarnungen auf Seiten des SVW aufgebraucht. Bis dahin stand es zwar „nur“ 2:2, allerdings sollte es auch der letzte ausgeglichene Spielstand in dieser Partie bleiben.

Denn in den nächsten 12 Minuten ließen die Buwen nur noch einen weiteren Treffer zu, hielten den Gegner über das gesamte Spiel bei 20 Toren. Eine Topleistung, bedenkt man, dass vergangene Woche noch 34 Einschüsse im Waldhöfer-Kasten zu verzeichnen waren.

Bis zur Mittellinie drängten die Blauschwarzen den Rückraum der Hemsbacher zurück, antizipierten Passwege und stellten so die Räume geschickt zu. Trotz der weiten Abstände zwischen den einzelnen Spielern blieb der Verbund doch kompakt. Mittels großartiger Beinarbeit wurden Lücken zugelaufen, wenn der Nebenmann Hilfe benötigte. Es war ein einziges Schieben, Ziehen, Reissen und Blocken. Jede erfolgreiche Aktion wurde gefeiert wie ein Tor. Als Beispiel dafür: Hemsbach‘s Toptorschütze Marcel Heide hatte nach den gespielten 60 Minuten genau so viele Tore wie Zeitstrafen auf dem Konto, nämlich zwei. Dabei gelang ihm lediglich ein Treffer aus dem Feld.

Heiß lief in dieser Phase auch Tim Kremser. Vergangene Woche noch Leidtragender der Torwartrotation, fand er sich von der Tribüne direkt zwischen den Pfosten wieder. Und hielt Alles, was die Defensive ihm übrig ließ.

Als logische Folge ergaben sich Ballgewinne, welche der SVW endlich auch konsequent in eigene Treffer umsetzte. Bis zur Mitte der Halbzeit konnte so ein sieben-Tore-Vorsprung zum 10:3 herausgespielt werden.

Auch im Positionsangriff steigerten sich die Waldhofer gegenüber der vorherigen Begegnung. Die einfache Formel Bewegung + Dynamik = Tor wurde angewendet. So kreierte sich die Mannschaft von Francesco Caria klare Möglichkeiten. Lediglich vom 7-Meter-Punkt fehlt zurzeit bei nur zwei Treffern aus fünf Versuchen die notwendige Kaltschnäuzigkeit.

Der Vorsprung blieb bis zum Pausenpfiff konstant, sodass die Heimmannschaft mit einem starken 17:10 in die Kabine ging.

Das Prunkstück beim SVW blieb auch im zweiten Durchgang weiterhin die Abwehr. Lediglich aufgrund von zwei Zeitstrafen zu Beginn, konnte die Intensität nicht mehr auf allerhöchstem Niveau gehalten werden. Dies nutze der TV Hemsbach dann auch direkt aus. Mit vier Treffern in Folge zwischen der 38. und 43.Minute verkürzten sie den Rückstand nochmals auf drei Tore.

Dann bewies Trainer Francesco Caria sein Gespür. Er brachte im Tor Sven Fischer, und der hatte sich was vorgenommen. So vernagelte er für fast zehn Minuten den Kasten komplett. Genug Zeit für seine Vorderleute den alten Abstand wiederherzustellen. Beim 24:18 in der 55.Minute durch Milos Zec war das Spiel dann entschieden.

Die herausragende Defensivleistung kaschierte ein wenig das schwächer werdende Angriffsspiel. Oft wurde zu hastig abgeschlossen, wodurch auch die Wurfqualität litt. Lediglich das Umschalten bei Ballgewinn funktionierte unverändert.

Vielen Dank nochmal an die weibliche E- und D-Jugend, welche uns beim Einlaufen begleitet haben und alle Zuschauer die den Weg in die Herbert-Lucy Halle gefunden haben.

Für den SVW spielten:

Fischer; T. Kremser (beide im Tor); J. Poser (8/1); S. Kayser (2), M. Dornseiff (5); M. Lombardo (1); P. Schäfer; J. Hake (2); M. Zec (2); T. Linder; M. Uhlitzsch (1); A. Amend (3/1); S. Jacobi; M. Bloch (2)

Trainer: F. Caria

Kommende Woche Tritt das Team bereits Freitag zum Nachholspiel in Schrießheim an.

Bis dahin Euer Jan

Comments

comments

Kategorien: Herren 1Spielberichte