Ich möchte dem Leser heute nicht mehr Lebenszeit stehlen als nötig, denn die Geschichte dieses Spiels lässt sich an einer exemplarischen Szene schnell erzählen. In der 60. Minute leitet Milos Zec nach einem leichten Ballverlust der Gäste aus Vogelstang mit einem Doppelpass den schnellen Gegenstoß ein, an dessen Ende er selbst frei vor Torwart Kevin Mzyk die Chance zum Abschluss bekommt. Statt einzunetzen testet er jedoch mit seinem Wurf lieber die Bruchfestigkeit der Backsteine direkt unterhalb der Hallendecke. Spiel vorbei, Sieg für Waldhof. Endstand: 25:15.

Wie aus den ersten Zeilen zu erkennen ist, gab es mit Sicherheit für handballverliebte Zuschauer schon spannendere und schönere Abende in der altehrwürdigen Herbert-Lucy-Halle. Dabei sprach die Paarung Waldhof gegen Vogelstang in der Vergangenheit immer wieder für rassige Derbys. Dieses Jahr konnten jedoch die Gegensätze vor dem Spiel nicht größer sein. Während sich die Buwen vergangene Woche noch einen harten Kampf um die Tabellenspitze mit der ungeschlagenen Zweitvertretung aus Großsachsen lieferten, belegt die Mannschaft aus dem Osten Mannheims zurzeit sieglos den letzten Platz der Kreisliga. Nach dem Abstieg 2014 schaffte die junge, talentierte Truppe um Trainer Franz Hagen den direkten Wiederaufstieg und zeigten trotz der nicht zufriedenstellenden Punkteausbeute auch diese Saison bereits immer wieder sehr gute Ansätze. Allein die positiven Ergebnisse blieben bislang aus.

Festentschlossen ihre Chance nutzen zu wollen begangen die Gäste dementsprechend engagiert. So versuchten sie die Angriffe der Waldhöfer mit einer offensiven 3-2-1 Abwehr frühzeitig zu stören um dann durch ihre flinken Außen selbst Nadelstiche zu setzten. Mittelmann Patrick Schäfer, nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Andreas Amend einzig verbliebener Spielgestalter im Kader der Buwen, fand jedoch schnell die passenden Mittel und setzte geschickt seine Nebenleute ein, sodass man in der 12.Minute erstmals eine drei-Tore Führung herausarbeiten konnte. Dieser Vorsprung wurde bis zur Halbzeitpause sogar noch auf 15:9 ausgebaut. Dabei feierte Neuzugang Thomas Truth einen gelungenen Einstand im blauschwarzen Trikot.

Auch Anfang der zweiten Halbzeit hielten die Jungs vom Alsenweg an ihrem Matchplan fest und so leitete der Treffer von Jan Freytag zum 18:10 in der 38.Minute bereits eine Art Vorentscheidung ein. Mit dem Gefühl des sicheren Erfolgs kam es dann aber zum Bruch im Waldhöfer Spiel. Während in der Abwehr weiterhin konzentriert agiert wurde, ließ der SVW im Angriff vermehrt die notwendige Bewegung und Konsequenz im Torwurf vermissen. Gegenstöße wurden nicht mehr entschlossen zu Ende geführt, im Positionsspiel verstrickte man sich in unnötige 1:1 Duelle anstatt den Ball flüssig durch die Reihen laufen zu lassen und das Repertoire an Spielzügen zu nutzen. Da auch die Gäste aus Vogelstang ihre Siegambitionen aufgegeben hatten, entstand so ein zerfahrenes Spiel auf Trainingsniveau. Auch die eindringliche Ansprache von Trainer Francesco Caria sowie zahlreiche Umstellungen brachten nicht mehr die gewünschte Wende. Leider vergaßen beide Mannschaften dabei jedoch die wiederum zahlreich gekommenen Zuschauer, die sich dieses Geplänkel nun noch 20 Minuten anschauen mussten. Am Ende konnte ein selten gefährdeter 25:15 Sieg eingefahren werden.

Für den SVW spielten:

Sven Fischer, Tim Kremser (beide Tor), David Meinert, Massimo Lombardo (2), Moritz Dornseiff (5), Jan-Philipp Hake, Milos Zec (1), Joseph Poser (7), Alexander Lein, Tobias Herm (2), Thomas Truth (2), Patrick Schäfer (3/1), Antoine Jockers (1/1) und Jan Freytag (2)

Trainer: Francesco Caria

Kommende Samstag reisen die Buwen nun zum starken Aufsteiger HSG Mannheim. Anwurf in der Richard-Möll-Halle ist 19 Uhr. JH

facebook SV Waldhof Mannheim 07- HC Mannheim-Vogelstang 25:15 (15:9)

Quelle: http://www.handballbw.de/Spielbetrieb/index.php?orgID=39&score=19625&nm=3&teamID=328214

 

Comments

comments

Kategorien: Herren 1Spielberichte